Feeds
Artikel
Kommentare

Orzo Nudelsalat mit Kichererbsen, Gurke, Zitrone, Dill und mariniertem Tofu

Bereits der dritte Orzo Salat auf meinem Blog. Ich mag diese putzigen, reisförmigen Nudeln und werde bei jedem Rezept hellhörig. Inspiriert habe ich mich wiederum bei “Two Peas and Their Pod”. Von da stammte auch schon der grüne Orzo Nudelsalat.

Und wieder bin ich begeistert: absolut köstlich, einfache Zubereitung und hübsch ist er auch. Die Zutaten harmonieren perfekt miteinander und die Zitrusnote zusammen mit dem Dillaroma machen den Salat zu etwas ganz besonderem.

Den Feta habe ich mit mariniertem Tofu ersetzt. Dafür habe ich Naturtofu zerkrümelt und mit Zitronensaft, Olivenöl und einer guten Prise Salz über Nacht ziehen lassen.

Orzo Nudelsalat mit Kichererbsen, Gurke, Zitrone, Dill und mariniertem Tofu

Orzo Nudelsalat mit Kichererbsen, Gurke, Zitrone, Dill und mariniertem Tofu
für 4 grosse Portionen

Zubereitung:

Am Vorabend Tofu in eine Schüssel bröseln. Mit Zitronensaft und Olivenöl vermischen. Kräftig salzen. Zugedeckt über Nacht kühl stellen.

Orzo in reichlich Salzwasser knapp bissfest kochen. Sofort in ein Sieb geben und kalt abbrausen. Beiseite stellen.

Kichererbsen ebenfalls kalt abbrausen und abtropfen lassen. Gurke schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Dill fein hacken.

In einer grossen Salatschüssel die Zutaten fürs Dressing verrühren. Alle anderen Zutaten zufügen und vermischen. Abschmecken und vorm Anrichten kurz ziehen lassen.

Hält sich problemlos 2-3 Tage im Kühlschrank.

Zutaten für den marinierten Tofu:

  • 200 g Naturtofu
  • 1 Esslöffel frischgepresster Zitronensaft
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • Salz

für den Salat:

  • 200 g Orzo Nudeln
  • 1 Glas/Dose Kichererbsen
  • 1 grosse Landgurke
  • 1 Bund frischer Dill

für das Dressing:

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 3 Esslöffel frischgepresster Zitronensaft
  • Abrieb von 1 Zitrone
  • 1 kleine rote Zwiebel, geschält und fein gehackt
  • (wer mag: 1 zerdrückte Knoblauchzehe)
  • Salz und Pfeffer

Inspirationsquelle: “Two Peas and Their Pod”

Print Friendly

Zucchini-Spaghetti Carbonara mit Mandel-Petersilien-Gremolata

Zucchini-Spaghetti sind ein Klassiker der veganen Küche und fast auf jedem Veggie-Blog vertreten. Richtig populär wurde das Gericht durch Attila Hildmann. Von ihm stammt auch die Rezeptvorlage, an der ich mich inspiriert habe. Die Carbonara habe ich mit Hafersahne anstelle des Mandelmuses gemacht, dafür gab es obendrauf eine Mandel-Petersilien-Gremolata.

Um die Zucchini in Spaghetti-Form zu bringen, braucht man einen Spiralschneider. Nach langem Hin und Her, habe ich mich letztendlich für ein ganz einfaches Model entschieden. Funktioniert wie ein Bleistiftspitzer und zumindest mit Zucchini und dicken Möhren klappt es wunderbar. Auch die Menge des “Abfalls” der in der Mitte beim Drehen zwangsläufig entsteht, hält sich in Grenzen. Den knabbert man entweder gleich weg, oder friert ihn ein bis man genügend hat um daraus z.B. eine Suppe zu kochen.

Mir schmecken die Zucchini-Spaghetti außergewöhnlich gut und sogar Aleksandar, der sich nicht wirklich für Zucchini begeistern kann, isst sie ohne Murren. Noch lieber mag er aber, wenn zumindest eine kleine Menge Hartweizenspaghetti darunter gemischt ist. Für 2 Personen berechne ich dann 100 g Hartweizenspaghetti (separat gekocht) und ca. 600 g Zucchini.

Übrigens: die Zuchini-Nudeln haben ungefähr 19-mal weniger Kalorien als normale Hartweizennudeln ;-)

Zucchini-Spaghetti Carbonara mit Mandel-Petersilien-Gremolata

Zucchini-Spaghetti Carbonara mit Mandel-Petersilien-Gremolata
für 2 grosse Portionen

Zubereitung:

Tofu in kleine Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein hacken. Petersilienstängel klein schneiden. Zucchini durch den Spiralschneider drehen.

Tofu im heissen Olivenöl knusprig anbraten. Temperatur reduzieren. Zwiebeln, Knoblauch und Petersilienstängel zufügen und glasig dünsten. Salzen, pfeffern und mit Hafersahne ablöschen. Zitronenabrieb zugeben. Aufkochen und etwas eindicken lassen.

Zucchini-Spaghetti mit Rapsöl vermischen und in die Sauce geben. Nach Belieben 1-3 Minuten erhitzen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Für die Gremolata, Mandeln und Petersilienblätter mit einem Blender mixen. Mit Salz vermengen. Zu den Zucchini-Spaghetti reichen.

Zutaten:

  • 160 g Räuchertofu
  • 1 grosse Zwiebel
  • nach Belieben 1-3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund glatte Petersilie, die feinen Stängel
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • Abrieb und Saft von 1/2 Bio-Zitrone
  • 1 kg Zucchini (ca. 5-6 Stück)
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 300 ml Hafersahne (alternativ: 100 g weisses Mandelmus mit 240 g Wasser glatt rühren)
  • 1-2 Esslöffel Rapsöl

für die Gremolata:

  • 40 g blanchierte, gehäutete ganze Mandeln
  • 1/2 Bund glatte Petersilie, die Blätter
  • Salzflocken oder Fleur de Sel

Inspirationsquelle: Pasta Carbonara aus “Vegan for fun” und Zucchini-Spaghetti alla Carbonara aus “Vegan for fit” von Attila Hildmann

Print Friendly

Caviar de carotte à l’huile de sésame

Möhrenkaviar und Spaghetti

Möhren sind bekanntlich gesund, farblich ein Hingucker in jedem Gericht und sie schmecken fast allen. Ausserdem sorgen sie für eine frische, jugendliche Haut. Grund genug sie regelmässig auf den Tisch zu bringen.

Beim Durchblättern einer alten Ausgabe von der französischen Saveurs, fiel mir ein Möhrenrezept auf, das ich so noch nicht kannte. Die rohen Möhrenstückchen werden über Nacht in Öl und Sesam mariniert und später im Mixer klein gehackt.

Alles in allem total unkompliziert, aber sehr lecker. Bei den Ölen – wie auch bei den Kräutern – kann man sich nach Lust und Laune austoben und so das Gericht abwechslungsreich variieren. Ich habe, wie im Originalrezept angegeben, Oliven- und Sesamöl verwendet, kann mir das ganze aber auch wunderbar mit Walnuss- oder Kürbiskernöl vorstellen. Frische Kräuter hatte ich diesmal keine vorrätig, freue mich allerdings, sobald der Garten was hergibt, das Rezept mit frischer Petersilie, Schnittlauch, Basilikum oder Kerbel auszuprobieren.

Bei uns gab es den Möhrenkaviar das erste Mal als Füllung für kalte Sommerrollen, er passt aber auch hervorragend zu Pasta. Ursprünglich war er als Belag für Aperitifhäppchen gedacht.

Möhrenkaviar und Spaghetti

Möhrenkaviar und Spaghetti
für 2 grosse Portionen

Zubereitung:

Am Vortag Möhren, Öle, Sesam und Korianderblätter (wenn vorhanden) vermengen. Salzen und pfeffern und zugedeckt über Nacht kühl stellen.

Am nächsten Tag alles im Mixer fein hacken, gegebenenfalls noch etwas Öl zufügen und mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Abrieb abschmecken.

Pasta nach Packungsanweisung bissfest kochen. Ein Schuss Kochwasser zum Möhrenkaviar geben und verrühren.

Abgetropfte Pasta mit dem Möhrenkaviar vermengen und anrichten.

Zutaten:

  • 2 grosse Möhren, in kleine Stücke geschnitten
  • 40 ml helles Sesamöl (original: 50 ml)
  • 40 ml Olivenöl (original: 80 ml)
  • 50 g Sesam
  • Salz und Pfeffer
  • (original: 1 kleiner Bund Koriandergrün)
  • 1 Zitrone, Abrieb und Saft
  • 300 g Spaghetti

Inspirationsquelle: Saveurs N° 196 oct/nov 2012

Print Friendly

• Linsen-Aufstrich

Linsen-Aufstrich

Ich liebe Aufstriche die ganz ohne tierische Produkte auskommen und freue mich jedes Mal, wenn ich ein neues, viel versprechendes Rezept entdecke.

Bei “Vegan und Lecker” fand ich einen tollen Linsen-Aufstrich und ich liess mich sofort von der allgemeinen Begeisterung anstecken.

Bis dahin kannte ich die sogenannte „Falsche Leberwurst“ nur mit Kidneybohnen und Räuchertofu. Diese Linsen Variante schmeckt noch besser und somit kann ich mich der grossen Begeisterung nur anschliessen. Die Rezeptur habe ich nur leicht modifiziert.

Ein gutes Beispiel wie lecker, gesund und preiswert die vegane Küche sein kann. Für viele keine grosse Neuigkeit, trotzdem immer wieder erwähnenswert.

Linsen-Aufstrich

Linsen-Aufstrich (vegane Leberwurst)

Zubereitung:

Linsen in ein Sieb geben, kurz abbrausen und abtropfen lassen.

Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten.

Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden. Im Kokosöl glasig dünsten.

Linsen, geröstete Sonneblumenkerne, Zwiebeln und Knoblauch inklusive Kokosöl in einen Mixer geben. Mandelmuss und Gewürze zufügen und alles gut pürieren. Gegebenenfalls etwas Wasser zugeben und abschmecken.

Gekühlt mindestens 4-5 Tage haltbar.

Zutaten:

  • 200-250 g vorgekochte braune Linsen (z.B. aus dem Glas von De Rit)
  • 25 g Sonnenblumenkerne
  • 1 grosse Zwiebel
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • 25 g Kokosöl (z.B. von Rapunzel)
  • 1 Esslöffel Mandelmuss oder 1Teelöffel Rapsöl
  • 1 Teelöffel Majoran
  • 1/2-1 Teelöffel geräuchertes Paprikapulver
  • 2-3 Pimentkörner, fein gemörsert
  • Muskatnuss
  • Pfeffer und Salz
  • Zitronenabrieb
  • Zitronensaft
  • je nach Saison: frische Kräuter

Inspirationsquelle: “Vegan und Lecker

Print Friendly

Blog Top Liste - by TopBlogs.de Genussblogs.net - Alle Genussblogs auf einen Blick foodfeed - Ernährung Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de